Samstag, 23. Mai 2009

Nicht nur für Sammler

Im Laufe der Jahre haben sich in Brasilien die Logos und Schriftzüge der Mode angepaßt. So gab es zum Beispiel den Schriftzug "1300" im Stil vom Golf 1. Auch wenn Fahrzeuge gar nicht mehr produziert wurden, entwarfen Zubehörfirmen den passenden Schriftzug für diese Fahrzeuge im Stil der Zeit. So sind heute die Schriftzüge für den Brasilia, Käfer oder Bus auch im Stil des neuen Golf erhältlich. Einen Teil davon habe ich in meinen Shop aufgenommen. Ein El-Dorado für Logo-Sammler.
(Erklärung: Fusca = Käfer, Kombi = Bus)

Sonntag, 19. April 2009

Land unter

Letztes Jahr im Dezember gab es im Bundesstaat Santa Catarina (wo auch ich lebe) eine Unwetter-Katastrophe, in der mehrere hundert Menschen ums Leben kamen. Wochenlange Regenfluten ließen Flüsse über das Ufer steigen und Berge abrutschen. Einige Freunde haben VW-bezogene Bilder gesammelt, die ich hier weiterleiten möchte (nur etwas für harte Nerven)






Typisch brasilianisches Zubehör

In Brasilien wuren vor allem beim Zubehör völlig eigene Wege eingeschlagen. Zubehör aus Deutschland und USA sind weitestgehend unbekannt. Andererseits ist brasilianisches Zubehör in Deutschland nahezu unbekannt und nicht vertreten. Manches ist wirklich nicht schlecht, anderes einfach nur Geschmackssache. Eine Auswahl ist in meinem Shop erhältlich.

Steinschlagecken hinten. Werden aufgenietet.


Dieses Blech ist an fast allen Fahrzeugen zu sehen. Es verbindet (als Verstärkung und Schutz) die hinteren Kotflügel mit dem Heckabschlußblech (wird geschraubt)


Zubehör für Innen: Schutz für Türkante. Dieses Zubehör ist auch in Deutschland/USA bekannt. Verfügbar in Aluminium oder Edelstahl


Optisch wirklich nicht schlecht: die Oldshool-Style Steinschlagecken für die vorderen Kotflügel. Nachteil: Auch sie werden aufgenietet (oder geklebt)


Regenschutz für die Türfenster. Sind aus Edelstahl und glatt oder geriffelt verfügbar.


Auch dieses Zubehör ist sehr weit in Brasilien verbreitet. Eine Deko-Platte für die vorderen Türgriffe/Fensterkurbeln aus poliertem Aluminium.

Freitag, 3. April 2009

Der etwas andere Autohändler

Letztes Jahr fuhr ich zufällig an einem Autohändler vorbei, der sich auf gebrauchte Käfer und Brasilias spezialisiert hat. Kein alltäglicher Anblick.

Donnerstag, 2. April 2009

Der Dritte Bus ist fast fertig

Da ich ja ursprünglich als Busexporteur arbeiten wollte, habe ich mir neben meinem eigenen T1 noch zwei weitere Busse zum Herrichten gekauft. Wie vorab schon berichtet, ist der zweite Bus (grün) zwischenzeitlich verkauft. Nun steht der dritte Bus kurz vor seiner Vollendung. Preis ab Brasilien: 10.000 Euro. Export muß selbst organisiert werden.




Endlich blinkt es

Ich habe mich in den letzten Wochen dem Thema Blinker gewidmet. Zwar gibt es Blinkergläser für den T1 noch neu, aber nur mit unschön silber lackierten Rändern. Diese habe ich nun von außen verchromen lassen. Somit glänzen sie sogar noch mehr als das Original. Das Paar Gläser kostet 15,00 Euro, komplette Blinker 30 Euro pro Paar.



Auch Käferblinker habe ich nun ins Angebot mit aufgenommen. Brasilianische Blinker haben übrigens eine weiter ausgeschnittene Kappe, damit sie auch von der Seite besser gesehen werden. Komplett mit wahlweise orangen, verdunkelten oder weißen Gläsern. 20,- Euro für das Paar.

Noch mehr Schrott

In Brasilien wirklich keine Seltenheit: Reihenweise rostige und ausgeschlachtete VWs. In Deutschland heutzutage kaum vorzustellen. Dennoch Raritäten sind auch auf dem Schrott selten zu finden. Die Fahrzeuge stehen oftmals viele Jahre auf dem Schrottplatz bevor sie endgültig in die Presse kommen. Wertvolle Teile werden jedoch sehr schnell verkauft.










Donnerstag, 19. März 2009

Brasilianische T1 Beleuchtung

Auch wenn brasilianische VW-Teile nicht immer den besten Ruf haben, möchte ich hier einen Beweis bringen, daß es sogar Fälle gibt, in denen die brasilianische Lösung besser sein kann als die Deutsche.
Jeder kennt die alten ausgeblichenen Chromränder an T1-Blinkern und Rückleuchten. In Brasilien wurden hier verchromte Metallrahmen über die Gläser montiert.

Blinker:
Leider heute sehr schwer zu finden und daher derzeit nicht im Angebot:


Rücklichter:
Als Repro für 20,- Euro das Paar bei mir im Shop erhältlich:

Sonntag, 8. März 2009

Käferstammtisch in Pomerode - Brasilien

In der deutschstämmigen Stadt Pomerode (bei Blumenau) veranstalten wir zweimal monatlich einen Käferstammtisch, der immer stärker besucht wird. Wir treffen uns zuerst auf einem alten Firmenparkplatz und fahren dann gemeinsam in einen "Biergarten" Diesmal war eine Folkloretanzgruppe anwesend, die sich gerne mit unseren Fahrzeugen fotografieren lies.



Samstag, 28. Februar 2009

Türgriffpaare mit passenden Schlüsseln

Endlich habe ich einen Hersteller gefunden, der Türgriffpaare mit zusammenpassenden Schlössern anbietet. Schluß mit dem Fünfschlüsselsystem! Auch Käfer 1957 bis 1964 können nun endlich eine abschließbare Beifahrertüre erhalten. Preis: ca. 25 Euro pro Paar.

Käfer ab 67:

T2 Bus und Kübelwagen:

Käfer 57 - 64:


Verfügbar in meinem Shop

Dienstag, 17. Februar 2009

Strandeinsatz

Diese Fotos habe ich schon vor längerer Zeit aufgenommen. Sie beweisen, daß der Einsatz am Strand für Käfer nicht unbedingt gesundheitsfördernd ist.

Sonntag, 15. Februar 2009

Fotoalbum: Variant

Derzeit habe ich ein umfangreiches Fotoalbum in Arbeit in dem ich alles, was VW in Brasilien gebaut wurde vorstellen möchte.
Bereits Online:
  • Brasilia
  • SP2
  • VW 1600 TL
  • VW Sedan (Viertürer)
Seit heute online:
  • VW 1600 Variant
Hier gehts zum Album

Samstag, 14. Februar 2009

R.I.P. - Schrottplatzeindrücke

In Brasilien gibt es wirklich noch in jeder größeren Stadt zahlreiche Schrottplätze, die mit bis zu 30 % Luftgekühlten Fahrzeugen belegt sind. Die häufigste Todesursache für einen brasilianischen VW ist nicht etwa der Unfall, sondern die Polizei, die regelmäßig Fahrzeuge aus dem Verkehr zieht, weil die Besitzer die Steuer nicht mehr bezahlen können, einen Unfall verursacht haben und nicht versichert sind, oder erhebliche Verkehrsunsicherheit besteht. Aus diesen Fahrzeugen wird dann die Fahrgestellnummer ausgebohrt und sie stehen dann zur Versteigerung an die Alteisenhändler bereit. Eine Wiederinbetriebnahme ist dann ausgeschlossen.

Hier ein paar Eindrücke aus diesen Ersatzteil-Eldorados:
Ein halber Karmann Ghia TC

Ein VW 1500 TL und ein Puma


Fast jeder größere Schrottplatz hat auch einen T1-Bus stehen.

Plastik am Käfer?

Plastik ist unter Käferfahrern nicht gerade das beliebteste Material, stammen doch unsere Fahrzeuge noch aus dem gloreichen Chromzeitalter. Dennoch hat uns Wolfsburg 1970 mit zwei Kuntsstoffkarosserieteilen beglückt. Die sogenannten Halbmonde hinter den hinteren Seitenscheiben. Anfangs waren sie noch mit Zierleisten versehen, aber selbst diese wurden 1975 wegrationalisiert. Wem seine Halbmonde nicht wirklich gefallen, für den habe ich jetzt etwas im Angebot: Verchromte Halbmonde für 15 Euro das Paar.
Halbmonde im Shop

Donnerstag, 12. Februar 2009

Doppelt sehen?

Meiner Meinung nach ein sehr schönes Fotomotiv sind zwei (naja fast) gleiche Fahrzeuge nebeneinander. Als ich im September 2007 nach Brasilien kam, wollte ich ursprünglich meinen Lebensunterhalt mit dem Export von T1-Bussen bestreiten. Daher habe ich neben meinem eigenen T1 noch zwei weitere Restaurationsobjekte gekauft, um diese für den deutschen Markt herzurichten. Bei diesen zwei ist es jedoch geblieben. Die brasilianischen Behörden haben es geschafft, mir jeden auch nur denkbaren Stolperstein in den Weg zu legen und der Aufwand mit Teilesuche war praktisch unrentabel. Brasilianische Werkstätten haben wohl ein anderes Gefühl für Toprestauration als deutsche Bulli-Fans. Wenn man nicht praktisch jeden Tag daneben steht, kommt weiß Gott was dabei raus und es mußten einige Dinge nachgearbeitet werden. Das Ergebnis (nach viel Schweiß und Ärger) kann sich jedoch sehen lassen. Ach ja, der zweite Bus ist zwischenzeitlich verkauft.



Gehe in das Gefängnis...

.... begib Dich direkt dorthin. Gehe nicht über Los. Ziehe nicht 4000 DM ein. So könnte man sprechen, wenn man seinen 15- oder 23-Fensterbus mit Jailbars ausstattet. Jailbars=Gefängnisgitter oder einfach Gepäckschutzstangen. Während sie bei den deutschen Bussen recht oft anzutreffen sind, wurden sie in Brasilien nie angeboten. Also habe ich mir gedacht, ich tu den Brasilianern etwas gutes und lasse Repros anfertigen. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Während ein kompletter Satz in Deutschland etwa 200 Euro kostet, kann ich sie für 125 Euro inkl. Versand anbieten.
Mehr Infos gibt es hier.



Geschmäcker sind bekanntlich verschieden

Mein Ding wäre dieser Spachtelbomber nicht unbedingt. Dennoch möchte ich diesen "interessanten" Umbau nicht vorenthalten, den ich vergangenes Wochenende auf einem Oldtimertreffen in Timbó entdeckt habe. Das Faltdach ist übrigens mit Klettverschlüssen gesichert. Auf diesem Treffen war ich mit meinem Variant etwas fehl am Platz. In der Oldtimerszene in Brasilien zählen VWs noch nicht dazu, obwohl es mehr und mehr VW-Clubs hier gibt.